Luftdicht-Forum.de

Luftdicht-Forum.de (http://www.luftdicht-forum.de/index.php)
-   Fragen/Berichte von Bauherren/-frauen (http://www.luftdicht-forum.de/forumdisplay.php?f=18)
-   -   Forderung Luftdichtheit an Architekt/Handwerker (http://www.luftdicht-forum.de/showthread.php?t=1223)

LarsKoeln 03.03.2017 11:24

Forderung Luftdichtheit an Architekt/Handwerker
 
Hallo,
ich plane derzeit den Bau eines Einfamilienhauses und möchte den ausgewählten Planern/Handwerkern eine sportliche, aber noch realistische Zielvorgabe für den n50-Wert beim Blowerdoor-Test geben, damit sie bei der Ausführung vernünftig arbeiten.

Welchen Wert würdet Ihr für die Kommunikation an Architekten und Handwerker vorschlagen?

H. Trauernicht 03.03.2017 12:12

Ich würde den Maximalwert für n50 von 1,0 1/h vorgeben.

Schrödingers Katze 03.03.2017 15:33

...hängt von der Art des Gebäudes (Geometrie, Baustoffe, Anzahl Durchdringungen ab) Würde irgendwas zwischen 1,0 und 0,6 anstreben, je einfacher das Gebäude, desto schärfer der Wert. 1,0 ist bei jedem Neubau machbar, wenn alle Gewerke auch nur halbwegs vernünftig arbeiten (entsprechende Planung und kompetente Bauleitung vorausgesetzt).

LarsKoeln 03.03.2017 16:26

Es wird ein massiv gebauter Bungalow. Der Dachboden ist Teil der luftdichten Ebene (da Heizungsraum und Abstellfläche).
Durchdringungen: Dachdurchdringungen wären SAT, Abgas der Gastherme, Entlüftung eines Abwasserstranges. Keine Gauben, keine Dachfenster. Wanddurchdringungen wären 2 Licht, 1 Wasser und 2 Steckdosen für Terrasse, 1 Klingel und 2 Licht für Eingang, 1 Strom für Carport.

Wäre 0,6 ein gutes Ziel? Oder noch niedriger?

MaliAtze 04.03.2017 17:57

Der Bauleiter...
 
Hallo LarsKoeln,
ich würde dem Planer/Bauleiter klare Vorgaben zur Planung machen, denn Handwerker sind angehalten, das auszuführen, was in der Beschreibung und im Plan steht.
Die Bauleitung durch den Bauleiter sollte ernst genommen werden, denn die Aufgabe des Bauleiters ist, die Entstehung eines Mangels zu verhindern. Und Lufteintritt (bei Unterdruck) durch eine ungeplante Leckage könnte ein Mangel sein.

AndreasGr 08.03.2017 18:39

Ich als Handwerker finde die Frage auch spannend , aber aus einer anderen sichtweise , kann denn der Auftraggeber sowas überhaupt verbindlich verlangen?
Ich denke wenn eine gute Detailplanung vorliegt dann mag das sicher so sein, aber wenn der Bauleiter meint , der Dachdecker , Trockenbauer usw macht das schon , dann könnte es sicher eng werden .

LarsKoeln 08.03.2017 19:35

@AndreasGr: Danke für die Sichtweise der "anderen Seite". Vielleicht etwas anders gefragt: Was muss ich tun, damit die Handwerker sich engagieren, eine perfekte Arbeit zu erstellen? Also auch gut arbeiten, wenn man die Arbeit später nicht sieht (sondern nur indirekt via Luftdichtheit spürt)?

AndreasGr 08.03.2017 20:28

Ich beobachte leider so eine "ist mir doch egal "Mentalität , damit meine ich , jeder ist sich selbst der nächste , wenn der Eli seine Kabel verlegt, ist dem völlig egal , wie der nächste das dicht bekommt , dasselbe beim Sani .
Ich würde vorschlagen , du lässt das alle ordentlich Planen und ausschreiben und natürlich auch ordentlich überwachen.
Kommunikation ist alles ! Sprich mit allen darüber , was Du haben willst dann wird das auch klappen .

Schrödingers Katze 08.03.2017 21:09

Verlangen kann der Bauherr so etwas, das läßt sich zivilrechtlich vertraglich regeln.
"nach mir die Sintflut"-Mentalität und egoistisches Denken einzelner Handwerksbetriebe dürfen bei einer kompetenten Bauleitung gar nicht aufkommen. Und die Planer und Fachplaner müssen das "wie" auch in Plan und Text eindeutig (und auch durchführbar) vorgeben. In der Folge müssen aber Handwerker, Planer und Bauleitung auch auskömmlich bezahlt werden. Qualität hat ihren Preis, aber Schadensgutachten und Sanierungskosten sind noch teurer....:eek:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:39 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: Herbert Trauernicht 2007-2017