Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.05.2014, 21:38   #2
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 992
Standard

Ich will hier kein bestimmtes Produkt empfehlen, kann aber vllt auch so Entscheidungshilfen geben.
Da es beim BDT weniger um Strömungsgeschwindigkeiten, als um den Nachweis des Vorhandenseins von Stömungen geht, muß es kein "Rolls Royce" sein, zu feine Meßwerte verführen zur Scheingenauigkeit. Imho ist jedes einigermaßen robuste (baustellentaugliche) Hitzdrahtanemometer geeignet. Entscheidungskriterium kann die Handhabbarkeit sein (Teleskop? Schwanenhals?)
Ich selbst setze nur noch selten ein Anemometer ein, Für die grobe Übersicht verwende ich die Thermokamera, für Feinortung nur den Handrücken....allenfalls zur Dokumentation ist ein A. sinnvoll.
Quantitative Volumenstrommessungen sind natürlich ein anderes Thema, aber dazu gibt es ja Ausrüstungspakete mit allen erforderlichen Komponenten.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten