Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.09.2014, 08:46   #4
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 989
Standard

Zitat:
Zitat von Stahlhans Beitrag anzeigen
....
Aber wirklich die Kehlbalkendecke gar nicht dämmen und den sehr großen Spitzboden immer voll mitheizen?
Fällt bei einer modernen, richtig ausgelegten Heizanlage i.a. kaum ins Gewicht. Schwerer wiegt das Risiko eines kalten Dachspitzes. Die Einschubtreppe ist praktisch nie völlig luftdicht, also kann per Konvektion feucht-warme Raumluft in den Dachraum. Andererseits ist dieser meist unzureichend belüftet..... Habe schon etliche abgesoffene und verschimmelte Speicher gesehen , auch im Neubau

Zitat:
Zitat von Stahlhans Beitrag anzeigen
Wäre eine Kombination aus beiden Varianten möglich?
Also Variante 2 mit zusätzlicher Dampfbremse an der Unterseite der Kehlbalkendecke.
Ist machbar. Dampfdiffusion rechnen (lassen) gegen unbeheizten Dachraum, damit der Diffusionswiderstand der DB richtig dimensioniert wird. Für ausreichende Lüftung des DS sorgen. Am besten Thermo-Hygrometer anbringen und entsprechend lüften.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten