Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.07.2014, 17:29   #22
HUR
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2009
Ort: Mühlenweg 20
Beiträge: 3
Standard Information, Wissen und Konsumenten

Sehr geehrter Herr Trauernicht,

zuerst danke ich Ihnen für Ihr Engagement. Und wenn das “Luftdicht-Forum” die Beiträge nicht nur marktschreierisch als Überschrift, sondern in der bekannten Weise und für Fachleute erhellend darstellt, sehe ich darin keinen Mangel.

Ob das "Forum" als Art der Kommunikation zeitgemäß ist, kann wohl nicht allgemein beantwortet werden. Ebenso ist der Umgang mit einer Suchmaschine schwer zu bewerten. Wer gibt schon einen Suchbefehl so “n50, luftdicht, Dampfsperre” oder so “n50+luftdicht+Dampfsperre“ ein und wer erwartet bei der Eingabe mit oder ohne Anführungsstriche was? Zumindest würde jeder Suchende auch die Site “http://www.luftdicht.de/ibold/dampfb...htschicht.htm” gelistet bekommen. Ob nun in dem Beitrag “Grundsätzliches zum Thema Luftdichheit und Dampfbremsen” die Außentemperatur mit -10 °C oder gemäß DIN 4108 mit -5 °C genannt wird; der Beitrag (großes Lob) ist für einen Fachmann sehr gut aufgebaut und erklärt die Zusammenhänge; so geht es mir mit den meisten Beiträgen des “Luftdicht-Forum”.

So erklärt sich, warum ich Ihre Frage “C” mit einem deutlichen “JA” beantworte; es besteht Interesse an der Fortführung des “Forums”; allein, weil ich auch in meinen Gutachten immer wieder darauf verweise.

Seit November 2001 korrespondiere ich mit Ihnen und bin seit Juni 2002 Benutzer und Bezieher Ihrer Luftdicht-News. Am Ende eines Vortrags vor einem größeren Plenum in 2000 habe ich darauf hingewiesen, dass die vorstehenden kritischen Hinweise Entwickler davor schützen sollen, Fehler zu wiederholen und die Darstellungen als Anregung verstanden werden sollen. Älter gewordene Fachleute bzw. Konstrukteure und Entwickler sollten ihre Erfahrungen dokumentieren und zugänglich machen; ebenso Institutionen und Rohstoffhersteller ihre Archive. Warum soll denn jede Generation das Rad neu erfinden, wenn vorhandene Unterlagen noch nicht unrettbar verloren sind?

Und wenn ich selbst mit einigen Kollegen (von denen auch “nicht mehr alle existieren”) Hinweise auf einer Beratungsseite gebe, lese ich auch ab und zu kritische Bemerkungen oder bekomme besserwisserische Mails, wie Sie im “Forum” bspw. von dem Benutzer “Folie” zu lesen sind. Das sollte Sie und alle engagierten Berater aber nicht davon abhalten. In der Zeit der Fußball-WM kann man nur sagen: Nur gut, dass nicht alle sich als Bundestrainer darstellenden Kommentatoren entscheiden dürfen. Aus diesem Grund schließe ich mich dem Benutzer “S. Nohner” an und sage ebenfalls: “Dieses Forum hat eine wertvolle Stellung in den angesprochenen Themenbereichen und seine Lebensberechtigung.”

Weil es gesagt werden muss, noch einige Anmerkungen zum Benutzer “Folie” und ähnlicher Kommentare:

Als (Qualitätsbeauftragter, Fachauditor …) Sachverständiger bin ich auf einem Spezialgebiet im Bauwesen seit 1983 öffentlich bestellt und vereidigt. Warum auch immer, bekomme ich zunehmend Gerichtsakten, in denen auch Beiträge einiger Fachleute enthalten sind. Selbstverständlich gibt es da Sachverständige, deren besondere Fachkunde im Gutachten nicht erkennbar wird. Ebenso gibt es da (Rechtsanwälte) Verfahrensbevollmächtigte, deren Klient man nicht sein möchte, wenn man selbst betroffen wäre. Auch Parteien gibt es, die denken, ihre manchmal irrige Meinung müsse durch die aRdT (anerkannten Rgeln der Technik) bestätigt werden. Und einige sind erkennbar aggressiv und “laut”. Es ist wie es ist, wer handelt im Rahmen seiner Freiheit so, dass er durch die Grundlage seines Tuns zugleich wollen kann, dass sie allgemeines Gesetz werde?

Weil ich trotz meines fortgeschrittenen Alters Kritik als Möglichkeit betrachte, mein Tun in Frage zu stellen, und weil sich bei einem Gutachten manchmal eine Partei “benachteiligt” fühlt, lebe ich mit Kritik. Nicht immer ist die mit dem gebotenen Respekt vorgetragen, was mich aber nicht bewegen kann, mich gleichartig zu äußern. Es ist wie es ist, nicht immer ist man in der Lage, sich mit einem Menschen auf gleichem Niveau zu treffen. Wie sagte der in 1918 geborene Altkanzler Helmut Schmidt im Abschlussprogramm der Friedenskonferenz in München (u.a. mit Wolfgang Ischinger, Henry Kissinger, John Kerry, Giscard d'Estaing) zum Thema Geo-Politik auf die Frage, was er zur momentanen Situation sagen könne: "Mir kommt das komisch vor, obwohl es mich ja nicht mehr interessieren sollte. Sie Fragen nach der Situation und wie es dazu gekommen ist; warum fragen Sie nicht nach der Zukunft und was man tun soll und kann, damit es sich in eine anzustrebende Richtung entwickelt?"

Mit dieser Einstellung bitte ich Sie weiter tätig zu sein und danke Ihnen für Ihr Engagement.
HUR ist offline