Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.09.2013, 13:29   #1
Norbert Röwe
 
Beiträge: n/a
Standard kleinste Druckdifferenz 10 Pa gem. DIN 13829

Gem. der DIN 13829 muss die kleinste Druckdifferenz10 Pa bzw. 5 x der Betrag der natürlichen Druckdifferenzen betragen. Dies war vielleicht zu Beginn der Norm, als noch mit logarithmischengeteiltem Papier, wo die Auswertung von Hand eingetragen wurde (in den 80-iger Jahren) sinnvoll.

Heute im Zeitalter der EDV-gestützten bzw. rechnergesteuerten Auswertungen mit digitalen Druckmessdosen ist dies aber nicht mehr üblich. Bei kleineren sehr dichten Gebäuden kann ich die 10 Pa überhaupt nicht mehr messen, da der kleinster Wert oftmals wesentlich höher liegt (gerade bei Passivhäusern). Auch in dem Buch "Luftdichtheitsmessung in der Praxis", Seite 31, wurde kein
Gebäudedruck von 10 Pa gemessen!
Gem. der Norm 13829, auf der ja immer Bezug genommen wird, sind danach alle Messungen, die nicht genau 10 Pa als kleinste Druckdifferenz (bzw. 5 x natürliche Druckdifferenz) enthalten, ungültig!

Sollte die Norm diesbezüglich nicht geändert werden, sind nunmehr viele rechnergesteuerte Messungen nach DIN 13829 ungültig oder der Wert muss rechnerisch ermittelt werden und in die Tabelle eingetragen werden (bei Infiltec-Messausrüstung, Programm winblow ist dies möglich)! Bislang hat sich ja noch niemand beschwert, aber als Dienstleister braucht man doch nach dem A/B Dilemma auch hier Rechtssicherheit!

Gibt es Meinungen hierzu! Ansonsten müsste man verschiedene Ausrüstungen bereithalten (für kleinere Gebäude Wöhler etc. für größere EFH Mineapolis Blowerdoor bis 7.200 m³ oder Infiltec bis 10.000 m³)

Gibt es Erfahrungen hierzu???

Geändert von Norbert Röwe (25.09.2013 um 13:52 Uhr).
  Mit Zitat antworten