Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.09.2013, 09:18   #4
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.706
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ja, Du hast recht, es ist eine Frage der Steuerung der Druckstufen durch die Software. Man hätte bei dem Minneapolissystem durchaus auch eine automatische Wahl der Druckstufen vorsehen können, die dann der Norm entsprechen könnte. Es gibt ja ein anderes Beispiel, bei dem das so realisiert wurde: Die Messung und Ableitung der natürlichen Druckdifferenz über 30 Sekunden. In der Anfangszeit musste man die auch "von Hand" durchführen. Die Ausführungen in der Norm dazu lesen sich in beiden Fällen wie eine Anleitung zur Entwicklung der Software.

Es wäre eine Frage an den Hersteller des Messsystems, warum bei der Druckstufenwahl nicht auch softwaremäßig dafür gesorgt wurde, dass die Norm strikt eingehalten wird.


Den Ausführungen "...gut gemeinten Vorschlag eines eingetragenen Vereins..." kann ich nicht zustimmen. In dem Moment, in dem eine Norm in eine Verordnung unkommentiert aufgenommen wird, ist diese als Verordnungstext zu sehen.

Bezüglich des Urheberrechts wird die herangezogene Norm dem Grundsatz nach auch wie Verordnungstext behandelt. Bis 2002 waren solche Normen vom Urheberrecht befreit. Deswegen ist die DIN13829 nicht urheberrechtlich geschützt. Doch das ist ein anderes Thema, siehe
Gewisse Normen genießen "Gemeinfreiheit"
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten