Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.01.2009, 19:30   #1
MaliAtze
Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2007
Ort: Calw
Beiträge: 21
Standard BDT in Wärmebedarfsberechnung

Hallo zusammen,
ich bin Energieberater, und da die Bautätigkeit hier noch nicht von der Krise getroffen zu sein scheint, wird hier in der Region noch ordentlich neu gebaut. Es handelt sich oft um Fertighäuser, was ja nicht von vorne herein schlecht sein muß. Jedoch habe ich nun bereits einige Wärmebedarfsberechnungen gelesen, die oft zu 59,32 kWh/qm x a (also KfW60-Haus; H(t) passt auch immer) und ähnlich knappe Ergebnisse kommen. Natürlich wird immer die Luftdichtheit nachgewiesen (Häkchen im relevanten Kästchen). Keiner kann sich jedoch dran erinnern, daß jemals so etwas gemacht wurde, die Hersteller rücken das Testprotokoll nicht heraus (komisch, oder?? ).
Dazu zwei Fragen:
1)Wer haftet denn dafür, daß der Bauherr auch das bekommt, was in der Wärmebedarfsberechnung vorgesehen ist (zugesicherte Eigenschaft??? )
2)Haftet u.U. auch der Bauherr für falsch ausgestellte Wärmebdarfsberechnungen und deren Ergebnisse? Interessante Frage im Bezug auf KfW 60-Förderung.
Gruß aus dem Nordschwarzwald
Maliatze
__________________
Luftdichte Grüße
MaliAtze
MaliAtze ist offline   Mit Zitat antworten