Luftdicht-Forum.de  

Zurück   Luftdicht-Forum.de > Foren für Baubeteiligte > Ausführungsdetails
Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Ausführungsdetails Wie macht man's richtig?

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 28.09.2014, 19:26   #1
Stahlhans
Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 9
Standard Richtiger Verlauf der Dampfbremse

Hallo Zusammen,

ich würde gerne Eure Meinung zum folgenden Thema erfahren.
Zum Verlauf der Dampfbremse (Neubau) habe ich zwei Handwerker befragt und leider zwei unterschiedliche Vorschläge erhalten.

1. Variante
Die Dampfbremse verläuft die Dachschräge entlang und dann an der Kehlbalkendecke (Unterseite) weiter.So wird jedes Zimmer seperat für sich abgedichtet. Im Spitzboden wird die Dampfbremse wieder an den OSB Platten der Kehlbalkendecke (Oberseite) angeschlossen.

2. Variante
Die Dampfbremse verläuft die Dachschräge entlang.
Die Kehlbalken werden ausgeschnitten und die Bremse wird weiter an der Dachschräge weitergeführt.
Die Unterseite der Kehlbalkendecke wird gar nicht mit einer Folie versehen.


Muß die Dämmung in der Kehlbalkendecke nicht auch vor Wasserdampf geschützt werden?

Welche Variante ist nun die fachlich Richtige?
Stahlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2014, 09:20   #2
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 992
Standard

So einfach in richtig oder falsch läßt sich das nicht einteilen, beide Varianten sind, mit kleinen Änderungen/Ergänzungen grundsätzlich möglich. Im Wesentlichen hängt alles vom Klima im Spitzboden ab.
Zu 1: grundsätzlich machbar, unabhängig von Temperatur- und damit Druckdifferenz zwischen Dachgeschoß und Spitz. Problem: Ausführung des Kehlgebälks: Wenn dies von außen mit Kaltluft durchströmt werden kann, haben wir eine Kühlrippe. Falls Massivbau: Balkenzwischenräume sauber ausmauern, von innen verputzen, und Balken sauber einkleben. Im reinen Holzbau ist Variante 2 die bessere Wahl.
Zu 2: An sich die bessere Lösung, wenn kaltseitig keine OSB, ist die warmseitige Dampfbremse/-sperre meist verzichtbar. Hängt vom Raumklima im Spitz ab. Am besten KB gar nicht ausdämmen (nur minimal wegen Schallschutz) und Spitz indirekt mitbeheizen.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2014, 20:11   #3
Stahlhans
Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 9
Standard

Danke für deine Antwort.

Der Spitzboden wird vorerst nicht beheizt. In ein paar Jahren wird er wohl voll ausgebaut und auch beheizt werden.

Grundsätzlich klingt für mich Variante 2 logischer, da ich keine Kühlrippe erzeuge.

Aber wirklich die Kehlbalkendecke gar nicht dämmen und den sehr großen Spitzboden immer voll mitheizen?

Wäre eine Kombination aus beiden Varianten möglich?
Also Variante 2 mit zusätzlicher Dampfbremse an der Unterseite der Kehlbalkendecke.
Stahlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 08:46   #4
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 992
Standard

Zitat:
Zitat von Stahlhans Beitrag anzeigen
....
Aber wirklich die Kehlbalkendecke gar nicht dämmen und den sehr großen Spitzboden immer voll mitheizen?
Fällt bei einer modernen, richtig ausgelegten Heizanlage i.a. kaum ins Gewicht. Schwerer wiegt das Risiko eines kalten Dachspitzes. Die Einschubtreppe ist praktisch nie völlig luftdicht, also kann per Konvektion feucht-warme Raumluft in den Dachraum. Andererseits ist dieser meist unzureichend belüftet..... Habe schon etliche abgesoffene und verschimmelte Speicher gesehen , auch im Neubau

Zitat:
Zitat von Stahlhans Beitrag anzeigen
Wäre eine Kombination aus beiden Varianten möglich?
Also Variante 2 mit zusätzlicher Dampfbremse an der Unterseite der Kehlbalkendecke.
Ist machbar. Dampfdiffusion rechnen (lassen) gegen unbeheizten Dachraum, damit der Diffusionswiderstand der DB richtig dimensioniert wird. Für ausreichende Lüftung des DS sorgen. Am besten Thermo-Hygrometer anbringen und entsprechend lüften.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 19:53   #5
Stahlhans
Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 9
Standard

Für mich scheidet Variante 1 wegen dem Kühlrippeneffekt aus.

Dann bitte ich nur noch um eine Einschätzung.

Wäre bei diesen Klima-Verhältnissen des Spitzbodens, Variante 2 oder die von mir angesprochene Mischvariante besser?
Stahlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 23:04   #6
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 992
Standard

Das läßt sich per Ferndiagnose, ohne Kenntnis von Plänen und Bauteilaufbauten, nicht eindeutig beantworten. Und mit Kenntnis dieser Eingangsdaten wäre es eine zu beauftragende Dienstleistung.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2014, 07:19   #7
Stahlhans
Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 9
Standard

Alles klar.
Stahlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: Herbert Trauernicht 2007-2017