Luftdicht-Forum.de  

Zurück   Luftdicht-Forum.de > Foren für Benutzer aus der Messpraxis > Leckagesuche + Visualisierung von Leckagen
Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Leckagesuche + Visualisierung von Leckagen Wo befinden sich die Luftundichtigkeiten? Wie kann ich die Stellen herausfinden?

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 23.06.2007, 14:05   #1
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.696
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Viele Kollegen rennen mit dem Thermoanemometer ...

durch die Gegend und erzeugen dann Tabellen mit Angaben, mit wieviel m/s die Luft an Leckstellen eintritt. Das gibt dann viel Streiterei, wieviel zulässig ist oder ab wann es sich um eine ernstzunehmende Leckage handelt.

Nach DIN 13829 müssen aber nur große Leckagen dokumentiert werden.

Deshalb benutze ich den Federbüschel (von Kunden auch Zauberstab, High-Tec-Gerät genannt). Er zeigt sehr anschaulich an, wo sich Luft bewegt. Auch ein Gefühl für die Luftmenge (Volumen) wird vermittelt, indem man den Federbüschel bewegt. Auf Wunsch kann ich eine Bauanleitung liefern.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Bild.jpg (47,5 KB, 98x aufgerufen)
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2007, 15:03   #2
eco-casa
Moderator
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: 21514 Güster, Am Dorfsee 3 , die Südostkante Schleswig-Holsteins
Beiträge: 603
eco-casa eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

..........das ist eine gute Idee!
Ich verwende meist Räucherstäbchen zum anschaulich machen aber das Federbüschel ist bestimmt noch besser
Bei der Fehlersuche ist auch fast nichts hilfreicher als angefeuchtete Handflächen
Gruß
Arno Kuschow
__________________
Gruß aus der Passivhausecke
Arno Kuschow
ECO CASA GmbH

Steinzeit ist vorbei !
eco-casa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2007, 20:46   #3
Andy
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
ich benutze dafür kleine Nebelpistolen.
Die stinken nicht so wie die Räucherstäbchen und gerade Privatkunden sind davon begeistert, wenn sie selber mit einer Pistole herumlaufen können, um nach Undichtigkeiten zu suchen.
Am Nebel kann man auch sehr gut erkennen, wie groß die Undichtigkeit ist.

Andy

www.energieberatung-suedharz.de
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2390.jpg (6,7 KB, 58x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2007, 10:17   #4
Henning
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2007
Beiträge: 6
Standard

Die Sache mit dem Rauch wird immer wieder gerne von Bauherren gesehen, ich persönlich bevorzuge jedoch das fühlen mit der Hand, meistens ist der Bauherr dann sehr beeindruckt, dass er den Luftstrom fühlen kann.
Henning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2007, 11:21   #5
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 989
Standard habe so ziemlich alles ausprobiert...

hier meine persönliche Bewertung der Methoden:
Nebelpistolen:
a) Kleingeräte wie abgebildet: störanfällig, gefüllt, auch teilgefüllt, nur bedingt transportabel
b) Profigeräte: viel zu teuer (€1500.- + x ), aber Leihgerät für Spezialanwendungen, z.B. Reinraumprüfung gut geeignet
Rauch:
a) Drägerröhrchen: störanfällig bei niederen Temperaturen oder hoher Luftfeuchtigkeit, ätzend. Für Rohbau bedingt geeignet, in bereits bewohnten Gebäuden eher zu vermeiden
b) Wachsdochte: gut geeignet, preiswerter Eigenbau möglich. Nachteil: rußt und stinkt
Alle Rauch und Nebelvarianten sind bei hellem Hintergrund nur schwer fotographisch zu dokumentieren.
mechanische Zeigegeräte, wie z.B. Herberts Federbusch:
preiswerte und einfache Lösung zur Demonstration vor Ort, Fotodokumentation schwierig
feuchter Handrücken:
banal, aber sicher zum Aufspüren kleiner Leckagen, Vorteil: "immer dabei"
Gruppe 2: wenn auch dokumentiert werden soll/muß
Anemometer:
akzeptabel, aber schwierig zu bewerten, da die Geschwindigkeit der Strömung stark von der Größe und der Form der Leckage abhängt. Quantifizierung nur bedingt und mit Aufwand (Meßtrichter etc) möglich
Ultraschall:
sorry, hab ich noch nicht ausprobiert
Thermographie:
mein Favorit, zwar nicht ganz billig, aber man hat, je nach Perspektive, mehrere oder alle Leckagen vergleichend im Blick, und muß auch bequemerweise nicht bis zur Firstpfettendurchführung hochklettern, nur um festzustellen, ob es dort "pfeift". Als Doku einfach und aussagekräftig.

noch was vergessen??? - bitte ergänzen!
Gruß
Ulf
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2007, 21:22   #6
Bernd Degwer
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2007
Beiträge: 4
Standard Messgeräte

Hallo Zusammen,

also ich teste seit 4 Jahren und habe schon vieles ausprobiert. Ich komme aber ganz gut mit den "normalen" Räucherstäbchen (die "Glimmstengel") klar, um speziell im Trockenbau bzw. Holzbau die Stellen zu orten wo ich vorher schon mit den Händen (teilweise angefeuchtet) eine Luftströmung wahrgenommen habe. Auf der Fläche wird eine Räucherstäbchen dann aber zu aufwendig. Hier nutze ich am liebsten auch die Thermografie-Kamera.
Die kleine oben dargestellte Rauchpistole mit der blauen LED macht zwar Eindruck beim Kunden, aber nur wenn diese raucht. Ich bin nicht mit der Funktion zufrieden.
Durch den geblasenen Rauch aus den Drägerröhrchen kann ich zwar deutlich machen das es aus einer Ecke zieht, aber wo genau suche ich lieber mit den Räucherstäbchen.

Ich versuche nicht nur größere Leckagen zu orten, sondern auch kleinere Stellen zu finden. Ich markieren die gefundenen Leckagen mit "Roten Klebepunkten" aus dem Schreibwarengeschäft und mache dazu noch einen Fotodokumentation.

Hat schon mal jemand ein ganzes Haus eingenebelt, bzw. einnebeln dürfen? Ich habe das bisher nur bei meinem Haus gemacht. Hier ist die luftdichte Ebene nämlich aussen auf dem Mauerwerk. Vor dem Verkleben des 30cm starkem WDVS konnte man so austretenden Rauch gut orten. Mein 17,5er KS-Mauerwerk ist also meine Installationsebene. Ansonsten habe ich hierfür noch nie Verwendung finden können. Schade um die Kosten für den Rauchgenerator.
Oft verlangen die Kunden das Ihr Gebäude ganz eingenebelt wird, dank der Bau-DOKUS auf RTL2 !
Ich muß diese dann erst aufklären das man so im Gebäude keine Leckagen findet... na, sicher gibt es mehr von diesen Erfahrungen!

Gruß
Bernd Degwer
www.bau-energieberatung.de
Bernd Degwer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2007, 12:37   #7
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 989
Standard Haus einnebeln

Hatte mal nen Schadensfall über einem Überdachten Lichthof (Stahl-Glaskonstruktion, beheizt, ca 1500 m³). Zur Leckageortung wurde Nebel eingesetzt, da die Konstruktion von außen besser zugänglich war als von innen. (umliegende Bauten mit Flachdach, Hof mit flachgeneigtem Stahl-FW-Zeltdach, Raumhöhe > 5m). Habe den Nebelgenerator für €20.-/Tag bei einem Musik- und Lichtanlagenhändler (Bühnentechnik) ausgeliehen, kaufen werd ich so ein Ding nicht, bei 1 Einsatz/3Jahren im Mittel.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 09:10   #8
blowcheck
Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2007
Ort: 78247 Hilzingen
Beiträge: 19
Daumen hoch geht mir auch so...

Liebe Kollegen Luftdichtemesser.

Ich suche Leckagen auch vorwiegend per Hand und Annemometer.
Größer Leckagen habe ich bisher lediglich in m/sec. angegeben.
Ich will mich zukünftig disziplinieren und die Querschnittsfläche der Leckage bestimmen und das Volumen /h ausweisen. Man muss ja gute Vorsätze haben.

Das kleine baue Handnebelgerät war eher eine schlechte Erfahrung.
Es läuft aus, und geht trotz neuer Batterien bereits nach wenigen Einsätzen nicht mehr. Den Kauf kann man leider nicht empfehlen!

Ich besitze auch eine größeres Nebelgrerät (8 m Strahlweite), kam jedoch nie zum Einsatz bisher. Schade. Fehlinvestition.

Der Federbusch ist toll, so ein Teil werde ich mir gelegentlich auch basteln, besonders für schwer erreichbare Zonen. Ich werde dann einen Teleskopstab verwenden.

Freundliche Grüße aus Hilzingen
Stefan Hüsges
__________________
Stefan Hüsges www.dichthaus.de
blowcheck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 13:38   #9
Peeder
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2007
Ort: Wallhausen
Beiträge: 132
Standard Raucher !

Alles Nichtraucher ? Zu Demo Zwecken, zeige ich meinen Mitarbeitern, und auch den BH wie sich eine kleine Leckage auswirkt.
Saugt es den Rauch der Zigarette ab, noch nicht weiter schlimm, wenn aber die Asche mit futsch iss, oder gar die Zigarette sich selber abfackelt, dann iss was faul.
Nee Tatsache, ich komme zum Kunden wegen einer Trennwand, der beschwert sich bei mir, das unterm Dachfenster immer einen Luftzug verspürt.
Mit einer Zigarette war es schnell lokalisiert, die Abdichtung am Fenster ( wie es sich nach dem öffnen der Laibungen herausstellte ) war nicht angeschlossen.
Die GK Platten hatten zum Teil innen schon Schimmel angesetzt.

Einfach gut.
Zitat:
Der Federbusch
alternativ für Nichtraucher

Für Raucher werde ich eine Verlängerung basteln !

Peeder
Peeder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2007, 16:09   #10
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 989
Standard

Zitat:
Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
....

Für Raucher werde ich eine Verlängerung basteln !

Peeder
...schade um das schöne Marihuana....
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: Herbert Trauernicht 2007-2017