Luftdicht-Forum.de  

Zurück   Luftdicht-Forum.de > Allgemein > Förderung
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Förderung Fördermaßnahmen zur Luftdichtheitsprüfung und Fördereinrichtungen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 01.10.2009, 22:07   #11
Christian
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2009
Ort: Hess. Oldendorf
Beiträge: 9
Standard

Ich würde es interessant finden bei den Kunden bei denen ich Vor Ort Beratungen mache ein "Komplettpaket" durchzuführen....aber welcher Privatkunde gibt schon soviel Geld aus für eine so umfangreiche Energieberatung, auch wenn es "nur" 100€ Zuschuss "mehr" gibt?!

Aber ich denke auch das viele Energieberater sich einen Messdiensterleister zur Seite nehmen werden, wenn die Nachfrage steigt?!
__________________
www.eb-roesemeier.de
Christian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2009, 10:35   #12
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.656
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Vielleicht gelingt es ja, den Kunden zu überzeugen, dass ein Luftdichtheitstest sehr brauchbare Aussagen über die energetische Qualität des Gebäudes liefert.
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2009, 17:41   #13
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 981
Standard Zynismus der Praxis

Das Einzige, was einen i.a. weniger an der Sache als an der Förderung interessierten Eigentümer zu einem BDT bewegt, ist das Fehlen der letzen 3% des Primärenergiekriteriums für das Effizienzhaus. Kommt tatsächlich vor.
Dieser wird dann i.a. einen mehr oder weniger qualifizierten Dienstleister beauftragen, der im möglichst günstg einen ausreichenden n50-WErt liefert, der im Idealfall, vllt. auch zufällig, dann noch den Tatsachen entspricht. An einer Leckageortung ist dieser dann nicht interessiert, das Problem haben ja dann die Mieter, und wenn die dann keinen Berater zur Seite stehen haben, kann man das Problem ja abwälzen und bis zum Ablauf der Gewährleistung verschleppen.....Es gibt auch noch ein paar andere ähnlich nette Methoden, die aber hier den Rahmen sprengen würden.
Und Dienstleistern kann das im Prinzip egal sein, wir können ja warten und dann für den Schadensgutachter die Leckageortung durchführen.....
Ich glaube jedenfalls nicht an Erkenntnisvorteile durch eine solche "Anreizförderung" (besser: Almosenförderung) - die ruft nur Opportunisten und Renditejäger auf den Plan. Da lieber gar keine Förderung.
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2009, 09:26   #14
KPS
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2007
Ort: Erfurt
Beiträge: 256
KPS eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von Schrödingers Katze Beitrag anzeigen
Ich glaube jedenfalls nicht an Erkenntnisvorteile durch eine solche "Anreizförderung"
Das sehe ich anders, vielleicht aber auch nur deshalb, weil meine bisherigen Zielobjekte fast ausschließlich Ein- oder Zweifamilienhäuser waren.

Nach wie vor ist festzustellen, dass eine Vielzahl von Planern und Verarbeitern ihren Anforderungen zur Ausbildlung dauerhaft luftdichter wärmetauschender Gebäudehüllen nicht gerecht werden.

Auch die Kontrolle zur Ausführungsqualität bleibt in solchen Fällen fast ausschließlich auf der Strecke.

Gewiss sparen Bauherren oftmals am falschen Ende ... in diesem speziellen Fall aber oftmals deshalb, weil sie darüber nicht, unzureichend oder gar falsch informiert sind.

Die fortwährend andauernde Geiz-ist-geil-Welle hat schon lange auch den Bereich der Fördermittel mit erfasst, die bei Bau-Beratungsaktivitäten auch nicht mehr weg zu denken sind.

Mit der Einbeziehung von Luftdichtheitsprüfungen in die förderfähigen Leistungen wird sich zumindest der Grad der Hinterfragung bzgl. des theoretischen Hintergrundes für konvektiv bedingtes Feuchteeintragsschadenspotential sprunghaft erhöhen.

Solange z.B. die luftdichte Bauweise selbst von langjährig im (grünen) Bauexpertenforum mitschreibenden Architekten und Bausachverständigen belächelt bzw. negiert wird, muss man sich über die Zurückhaltung von potentiellen Auftraggebern diesbzgl. nicht wundern.
(Auch hierzu könnte man zynische Anmerkungen machen... )

Für mich gehört eine Luftdichtheitsprüfung einfach dazu, wenn es um energetische Gebäude-Bewertungen geht!

Diese Grundeinstellung seitens der Energieberater war bisher keinesfalls in breiter Linie zu erkennen . Das betrifft bereits die fachliche Qualifizierung dieses Personenkreises und in logischer Folge erst recht die tägliche Praxisarbeit.

Bei Inanspruchnahme der jetzt bereitgestellten Fördermittel ist es (zumindest für mich) möglich, den (Netto-) Preis für solche, im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung durchzuführende, BD-Tests für den Auftraggeber (zumindest von 1- oder 2-Familienhäusern) zu halbieren.

KPS.EF

Geändert von KPS (03.10.2009 um 09:30 Uhr).
KPS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2009, 14:04   #15
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 981
Standard

Zitat:
Zitat von KPS Beitrag anzeigen
.....

Nach wie vor ist festzustellen....... Geiz-ist-geil-Welle hat schon lange auch den Bereich der Fördermittel mit erfasst, die bei Bau-Beratungsaktivitäten auch nicht mehr weg zu denken sind.KPS.EF
In der Analyse sind wir uns einig!

Zitat:
Zitat von KPS Beitrag anzeigen
Mit der Einbeziehung von Luftdichtheitsprüfungen in die förderfähigen Leistungen wird sich zumindest der Grad der Hinterfragung bzgl. des theoretischen Hintergrundes für konvektiv bedingtes Feuchteeintragsschadenspotential sprunghaft erhöhen. KPS.EF
...schön wär's ja. Auf welchem Planeten lebst Du ???

Zitat:
Zitat von KPS Beitrag anzeigen
.....Solange z.B. die luftdichte Bauweise
....und in logischer Folge erst recht die tägliche Praxisarbeit.KPS.EF
In der Analyse sind wir uns einig!

Zitat:
Zitat von KPS Beitrag anzeigen
B.....Preis für solche, im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung durchzuführende, BD-Tests für den Auftraggeber (zumindest von 1- oder 2-Familienhäusern) zu halbieren.
KPS.EF
Offenbar herrscht woanders ein anderes Preisniveau Im genannten Bereich, BDT isoliert betrachtet, bei idealen Randbedingungen vllt. 30% Reduktion, in der Praxis eher weniger. Wenn ich nicht nur den BDT, sondern die ganze Energieberatung durchführe, frißt der erforderliche Bürokratismus bei den genannten kleinen Objekten die zu erzielenden Fördermittel sogar schon zu 80% wieder auf. Ein vernünftig durchgeführter BDT beim EFH Altbau verteuert eine Energieberatung um 50 bis 100%, je nachdem, ob brauchbare Pläne des Objektes vorhanden sind (meistens nicht) Dabei geht es noch nicht einmal um Gewinne, sondern nur um Kostendeckung. Der einzige wirtschaftlich tragbare Ansatz für EFH-Energieberatung wäre ein Erfolgshonorar, etwa im zu definierenden Anfangszeitrau eingesparte Energiekosten dem Energieberater zuzweisen.
Bei größeren Bauten (etwa 10 WE und mehr, egal welche Bauform, oder im Nichtwohngebäude-Bereich) sieht das Ganze besser aus, sowohl, was Fördermittel (zumeist ja pro Nutzungseinheit), als auch, was den Sachverstand von Eignern, Planern und Fachplanern betrifft. Einziges Hindernis in diesem Bereich sind ganz spezielle Eigentümergemeinschaften: Motto 10 Eigentümer 11 Meinungen....
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2009, 21:50   #16
KPS
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2007
Ort: Erfurt
Beiträge: 256
KPS eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Na, da signalisiere ich doch schnell 'mal 100%-ige Übereinstimmung, denn ...

"Zielobjekte" ungleich "Realisierungsobjekte";

Mitnahmeeffekte für Fördermittel sind an der Tagesordnung, da in der Regel die überwiegenden Vor-Ort-Beratungen durch solche Energieberater realisiert werden, die (ob mit oder ohne Verstoß gegen die subventionsrelevanten Restriktionen) auf Grund "wirtschaftlicher Eigeninteressen" ganz anders kalkulieren, als der wirklich "Unabhängige";

damit werden wichtige Diagnosenmöglichkeiten (z.B. die Überprüfung der Luftdichtheit) oftmals nichtgenutzt;

ein beauftragter BDT prüft eben nicht nur die Qualität der Gebäudehülle, sondern im vorher-nachher-Vergleich auch die fachlich korrekte Realisierung (von Planung und Ausführung) der energetischen Sanierungsmaßnahmen .

gesamtheitlich wirkende erfolgsabhängige Vergütungen an tatsächlichen objektiv nachweisbaren Einspareffekten als Grundlage für eine Vergütung innerhalb der Vertraggestaltung zu etablieren, wäre zwar eine faire, aber wohl kaum realisierbare Variante;

nicht kostendeckende Kalkulationen wären auf Dauer auch für "unabhängige Energieberater" nicht empfehlenswert, ...
die Höhe der Fördersumme sollte auch nicht der alleinige Gradmesser für ein auskömmliches Beratungshonorar bilden, ... wenn das ein potentieller Auftraggeber nicht akzeptiert, verzichte ich gern auf seinen Auftrag .

durch eine Kombination von "klassischen" E-Beratungs-Maßnahmen mit gleichgelagerten Aufwendungen für einen zusätzlichen BDT (Zu- und Abfahrt, Objektbegehung, Vermessungsarbeiten, Schwachstellenanalyse, ...) lässt sich der "reine" Mehraufwand für die LD-Prüfung schon günstiger ansetzen als bei separaten Tests ... zum Nutzen des Auftraggebers!

Geändert von KPS (04.10.2009 um 21:54 Uhr).
KPS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2009, 09:51   #17
KPS
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2007
Ort: Erfurt
Beiträge: 256
KPS eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Einige weiterführende Überlegungen zur Sinnhaftigkeit der Förderung von BDT's findet man vielleicht in der Parallel-Diskussion zum Neubaubereich unter

http://www.bauexpertenforum.de/showt...282#post404282
KPS ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: Herbert Trauernicht 2007-2017